Zweites Treffen des Quartiersbeirats in Klein Borstel

10 Februar 2017

Am 31. Januar 2017 gab es ein zweites Treffen zur Bildung eines Quartiersbeirats in Klein Borstel. Auf der Agenda standen unter anderem Themen zur Bildung und Arbeitsweise eines Quartiersbeirats, die Beschulung der Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft, der Stand der Bauarbeiten sowie der aktuelle Stand der Belegung.

Hinsichtlich der Bildung und zukünftigen Arbeitsweise des Quartiersbeirates in Klein Borstel konnte auch in der 2. Sitzung kein abschließendes Ergebnis erzielt werden. Auf Initiative von Lebenswertes Klein Borstel e.V. wird nun ein Arbeitskreis ins Leben gerufen, der sich darum kümmert, einen funktionsfähigen Quartiersbeirat zeitnah zu etablieren – eigentlich eine Aufgabe, zu der sich laut Bürgervertrag Senat und Bezirksamt verpflichtet haben, die sie bisher jedoch nicht hinreichend vorantreiben.

Beschulung

Das Thema Beschulung der Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft wurde von Herrn Thiemann (Schulbehörde) vorgestellt. Die schulpflichtigen Kinder werden auf folgende vier Schulstandorte verteilt:

  • Klasse 1 und 2: Albert-Schweitzer-Schule (Bezirks- und Gesamtschule); hier werden die Kinder direkt in die bestehenden Klassen aufgenommen
  • Klasse 3 und 4: Grundschule Strenge, Internationale Vorbereitungsklasse (IVK) mit Schwerpunkt Deutsch
  • Klasse 5 und 6: Albert-Schweitzer-Gymnasium, IVK
  • Klasse 7 und 8: Gymnasium Alstertal, IVK

Belegung der Unterkunft

Zum aktuellen Stand der Belegung berichtete Frau Damhuis (fördern & wohnen), dass aktuell 390 Menschen in der Flüchtlingsunterkunft untergebracht sind. Davon sind 153 Personen im Alter von 0 bis 18 Jahren. Bis Ende der Woche soll die Belegung abgeschlossen sein.

Stand der Bauarbeiten

Vom Verein Lebenswertes Klein Borstel e.V. wurde noch einmal die fehlende Zusammenarbeit und Einbeziehung der direkten Nachbarn und Anwohner rund um die Flüchtlingsunterkunft bemängelt. Insbesondere bei der Gestaltung der Außenanlagen würden die direkten Anwohner gerne mit einbezogen werden. Es wurde außerdem angeregt, die Außenbeleuchtung der Flüchtlingsunterkunft zu dimmen. Die Pflasterarbeiten an der Zufahrt Große Horst sollen nächste Woche fortgesetzt werden. Sobald diese abgeschlossen sind, wird die Zuwegung Große Horst geöffnet.

Kitaplätze für Kinder der Flüchtlingsunterkunft

Neben diesen Themen wurde schwerpunktmäßig das Thema Kita angesprochen. Aktuell wohnen ca. 55 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahre in der Unterkunft und es gibt keinen einzigen Kitaplatz in Klein Borstel. Trotz des langen Planungsvorlaufs hat die Stadt es bisher nicht geschafft, Flächen in Klein Borstel anzumieten, um den jetzt bestehenden Bedarf decken zu können. Aus diesem Grund wird es vorerst nur eine halboffene Betreuung auf dem Gelände der Unterkunft geben. Damit ist ein weiterer Punkt des Bürgervertrages für Klein Borstel (noch) nicht erfüllt.

Das offizielle Protokoll des Bezirksamtes finden Sie hier. Der nächste Quartiersbeirat wird voraussichtlich am Dienstag, den 21.03.2017 tagen.