Unser Verein

Im September 2015 haben engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Klein Borstel den Verein „Lebenswertes Klein-Borstel e.V.“ gegründet. Anlass hierfür waren die Pläne des Hamburger Senats, auf der Fläche des Anzuchtgartens in Klein Borstel, eine für den Stadtteil überdimensionierte Folgeunterkunft für 700 Geflüchtete auf unbegrenzte Zeit zu errichten.

Der Stadtteil Klein Borstel hat in den letzten Jahren an großer Beliebtheit gewonnen. Insbesondere junge Familien sind in das Neubaugebiet im Westen Klein Borstels gezogen und haben hier ihr Zuhause gefunden. Viele engagieren sich in der Kirchengemeinde oder sind Mitglied des Heimatvereins.

Der Verein möchte, dass Klein Borstel als naturnahes und familienorientiertes Wohngebiet attraktiv bleibt.

Im Juli 2016 hat der Verein „Lebenswertes Klein Borstel e.V.“ als Teil der Volksinitiative „Hamburg für Gute Integration“ einen Kompromiss mit dem Senat der Stadt Hamburg gefunden und diesen in einem Bürgervertrag fixiert. Kernpunkte des Bürgervertrages für Klein Borstel sind eine Verkleinerung der Unterkunft auf rund 450 Plätze sowie eine Laufzeitbegrenzung bis ins Jahr 2022. Auch in anderen Stadtteilen werden als Ergebnis der hamburgweiten Einigung nun kleinere, dezentralere Unterkünfte errichtet.

Wir begrüßen, dass wir als Teil des Dachverbandes „Initiativen für Erfolgreiche Integration Hamburg“ und der Volksinitiative “Hamburg für gute Integration” die Stadt Hamburg zu einem Kurswechsel in ihrer Flüchtlingspolitik bewegen konnten.

Unser Anliegen haben wir hier beschrieben.

Den aktuellen Informationsstand zur Flüchtlingsunterkunft haben wir hier zusammengetragen.