Unser Verein

Am 26. September 2015 haben engagierte Bürgerinnen und Bürger aus Klein Borstel den Verein „Lebenswertes Klein-Borstel“ gegründet.

Der Stadtteil hat in den letzten Jahren an großer Beliebtheit gewonnen. Insbesondere junge Familien sind in das Neubaugebiet im Westen Klein Borstels gezogen und haben hier ihr Zuhause gefunden. Viele engagieren sich in der Kirchengemeinde oder sind Mitglied des Heimatvereins. Es ist tatsächlich „lebenswert“ in Klein Borstel.

Der neu gegründete Verein möchte, dass Klein Borstel lebenswert bleibt. Darauf ist der Vereinszweck ausgerichtet. Wir wollen den Stadtteil als naturnahes und familienorientiertes Quartier intakt halten und uns in diesem Sinne nachbarschaftlich organisieren. Das ist nötig, weil der Hamburger Senat zunächst mit Mitteln des Polizeirechts und aktuell auf Basis einer rechtlich fraglichen Baugenehmigung eine mit 700 Bewohnern überdimensionierte Flüchtlingsunterkunft  für über 17 Mio. € auf die Fläche des ehemaligen Anzuchtgartens bauen will. Es handelt sich um die zweitgrößte Folgeunterkunft in ganz Hamburg.

Wir verstehen die Not der Stadt, die vielen nach Deutschland kommenden Menschen angemessen unterzubringen. Das darf aber nicht unter Aufgabe von Rechtsstaatlichkeit und mit einer Überforderung der gutwilligen Anwohner erfolgen. Wir verlangen einen grundsätzlichen Kurswechsel in der Flüchtlingsunterbringung, nämlich eine Abkehr von Großunterkünften und hin zu einer möglichst kleinteiligen und dezentralen Unterbringung. Unser Anliegen haben wir hier beschrieben.

Den aktuellen Informationsstand zur geplanten Flüchtlingsunterkunft haben wir hier zusammengetragen.